Harry Potter: The Exhibition Wochenende

Wir am Eingang zur Ausstellung

Hallo Äffchen Community,

heute möchte ich euch über einen Ausflug berichten, welcher schon im letzten Jahr Dezember stattgefunden hat. Wir waren in Potsdam, um dort die „Harry Potter: The Exhibition“ (1) Wanderausstellung zu besuchen. Dafür haben wir uns ein Hotel in Potsdam gemietet, was leider genau an diesem Wochenende den Wellnessbereich geschlossen hatte. War natürlich sehr ärgerlich für uns, jedoch haben wir eine sehr gute Alternative in Berlin gefunden. Im Liquidrom (2) haben wir uns dann auch am Samstagnachmittag vom alltäglichen Stress befreien können. Besonders das Klangbecken hatte es uns angetan. Ein kurzer Besuch am Potsdamer Platz auf einen Glühwein durfte zur Weihnachtszeit auch nicht fehlen. 

Auf ging es am 15.12.2018 in Richtung Potsdam die Fahrt war nicht sonderlich spannend und nach gut drei Stunden sind wir auch am Hotel angekommen. Zu erst dachten wir – wo zum Teufel fahren wir denn hin, als wir durch ein düsteres Waldgebiet gefahren sind. Wir mussten unweigerlich an einen Horrorfilm denken. Zum Glück sahen wir dann auch schon die Lichter des Hotels zwischen den Bäumen. Das Hotel lag sehr schön am Templiner See. Dort angekommen wurde uns schon beim Check-In auf den geschlossenen Wellnessbereich hingewiesen und ob wir trotzdem einchecken wollen. Ja möchten wir und auf die Frage nach einer Vergünstigung, aufgrund des geschlossenen Bereichs, wurde nur darauf hingewiesen, dass wir über einen Drittanbieter gebucht haben und auf deren Homepage dieser Umstand bekannt wäre. Habe natürlich mal auf deren Homepage geschaut und dazu leider nichts gefunden. In der Hotelgruppe übernachten wir damit nicht noch einmal. 

Also wurde aus dem entspannten Tag im Wellnessbereich ein Kurztrip nach Berlin. Dort besuchten wir den J-Store (3), das vietnamesische Restaurant Uudam(4), das Liquidrom(2), den Weihnachtsmarkt am Potsdamer Platz und gönnten uns auf dem Rückweg ins Hotel eine mittlere Packung Donuts von Dunkin Donuts.

Im J-Store sind wir leider nicht fündig geworden. Die große Auswahl an Mangas war für uns Dorfkinder einfach unglaublich. Die Atmosphäre war sehr angenehm und wir stöberten eine ganze Weile in dem Laden rum. Wer sich für Mangas interessiert und einen Trip nach Berlin macht, sollte dem J-Store unbedingt einen Besuch abstatten. 

Der Hunger führt uns in das unscheinbare vietnamesische Restaurant Uudom, davor stand noch ein Baugerüst und das Restaurant feierte gerade seine Neueröffnung. Da wir wirklich großen Hunger hatten und die Anzahl der Gäste überschaubar war, sind wir dort rein. Also ob uns jemand für den fehlenden Wellnessbereich im Hotel entschädigen wollte, war die Atmosphäre und das Essen Spitzenklasse. Super liebe und nette Bedienung und preislich kann man überhaupt nichts sagen. Schaut euch die Bilder an und ihr wisst wovon ich spreche.

Nach dem Essen machten wir uns auf den Weg ins Liquidrom. Eine kleine, aber feine Saunalandschaft, mit Innen- und Außenbereich. Das Klangbecken hatte es uns besonders angetan. Mit Schwimmnudeln auf dem Wasser treibend, auf die Zirkuszettel nachempfundene, von künstlichem Mondlicht angestrahlte Kuppel schauen und mit den Ohren unter Wasser den Klängen lauschen. Das Preis-/Leistungsverhältnis war vollkommen in Ordnung und bei unserem nächsten Berlintrip wird ein Besuch bestimmt stattfinden. Checkt einfach mal deren Internetseite https://www.liquidrom-berlin.de/de/index.php aus. Hier gibt es auch eine schöne Bildergalerie von der Saunalandschaft.

Danach ging es entspannt ins Hotel zurück und wir fieberten schon auf den nächsten Tag hin. Nach dem wir gefrühstückt hatten und aus dem Hotel ausgecheckt waren. Sind wir zur Caligari Halle im Filmpark Babelsberg gefahren. Unser Einlasstermin war 12:15 Uhr. In 15 Minuten Abständen wurden die Besucher in die Halle gelassen, um ein zu großes Gedrängel in der Halle zu vermeiden. Zu Beginn gab es mit der Gruppe ein Quiz, zwei eifrige junge Damen lieferten sich einen Wettkampf um ihr Harry Potter Wissen und ich muss sagen – Hut ab, da waren viele Informationen bei die uns noch nicht bekannt waren. Also wer nur die Filme gesehen hat, sollte sich noch mal an die Bücher machen. Danach wurden mehrere Gruppenteilnehmer durch den sprechenden Hut auf die Häuser aufgeteilt und dann ging unsere Reise durch die Ausstellung los.

Die 15 Minütige Einlassgeschwindigkeit hinderte uns nicht daran so viel Zeit in der Halle zu verbringen, dass gefühlte 4 weitere Gruppen locker an uns vorbeizogen. Jedes Exponat wurde ausgiebig betrachtet und viele Fotos wurden geschossen. Der Audioführer erzählte in kurzen und knappen Logs spannende Geschichten vom Filmset, wie z.B. der Stoff für die Betten im Schlafsaal der Griffindors gefunden wurde. 

Nach dem wir eine Alraune umgepflanzt, ordentlich Punkte beim Quidditch gemacht haben und uns in Hagrids Sessel ausgeruht haben. Kamen wir in den Merchbereich. Die Auswahl war enorm und nach langem hin und her überlegen haben wir das ein oder andere Andenken mitgenommen. Die Karte des Herumtreibers hängt jetzt über dem Elderstab in unserem Wohnzimmer und verschönern unseren Essbereich. Vielleicht sind sie dem einen oder anderen Äffchen auf den Bildern auf dem Blog schon aufgefallen. Ein Andenkenbuch von der Ausstellung durfte auch nicht fehlen, um uns immer an die schöne Ausstellung erinnern zu können.  

Viele Fotos vom Wochenende könnt ihr unter dem Artikel in der Bildergalerie bestaunen. 

  1. http://www.harrypotterexhibition.com/
  2. https://www.liquidrom-berlin.de/de/index.php
  3. https://www.j-store-berlin.de/
  4. https://kurzelinks.de/pq6k

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere